Donnerstag, 1. Juli 2010

I am an animal in your care

Image and video hosting by TinyPic

Es gab bis jetzt nur zwei Bands für die ich an dem Tag der Veröffentlichung eines neuen Albums frühmorgens aufgestanden bin und mich auf dem Weg zum nächsten Musikgeschäft meines Vertrauens gemacht habe, da ich es kaum erwarten konnte, mich für mindestens eine Stunde in mein Zimmer einzusperren und das neue Werk von vorne bis hinten durch zu hören. Und nochmal. Und nochmal.
Das waren bis jetzt Interpol und - natürlich - Radiohead.
Morgen kommt eine weitere hinzu.
Wolf Parade.

Als ich das erste Mal auf diese Band aus Montreal stieß, fand ich sie schrecklich. Gefunden hatte ich sie auf einem Myspace-Profil eines alten Freundes, der mir schon - da wären sie wieder - Interpol und Radiohead nahe gelegt hatte. Ich hörte damals I'll believe in anything, oder zumindest tat ich das die ersten 30 Sekunden. Zu laut, zu ungewohnt, zu breit angelegt, und diese Stimme: Spencer Krug heulte in sein Mikrophon während Arlen Thompson dazu auf sein Schlagzeug einschlug (an welchem er schon übrigens für Arcade Fire saß). Nicht mein Fall.

Allerdings hatte es Spencer Krug wohl auf mich abgesehen. Das Album Shut Up I am Dreaming seines Nebenprojekt Sunset Rubdown flatterte kurze Zeit später per Amazon in meine damalige Wohnung in Gießen. Zusamme mit einem Linguistik-Buch, dass ich mir für die Uni bestellen musste. Ich hatte die Platte dort entdeckt und, naja, das Cover gefiel mir. Und der Titel. Also klickte ich auf 'bestellen'.
Ich hatte keine Ahnung, dass es sich hierbei um den Sänger von Wolf Parade handelte.
Das Lingustik-Buch habe ich bis heute ni
cht aufgeschlagen, dafür das Album tausendmal gehört. Der Song Shut Up I Am Dreaming Of Places Where Lovers Have Wings hatte mich schnell fest im Griff, und so auch die Repeat-Taste. Faszinierend waren der ungewöhnliche Aufbau des Songs: Kein Refrain, aber dafür eine Geschichte. Ein bisschen wie ein Hörspiel. Und kryptische Texte fand ich schon immer toll. Und so auch langsam Spencer Krug.
He wants to send you drawnings, drawnings of men with faithfull hands. They'll make so good boyfriends.
He wants to tell you stories, stories of boys who stump their feet, saying: Shut shut up, I am dreaming of places where Lovers have wings.
also gut, Spencer, dann leg mal los.

Um mich war es geschehen mit dem Song Fine Young Cannibals von Wolf Parade. Mit größter Wahrscheinlichkeit das schönste, bezaubernste, unkitschigste und klügste Liebeslied auf der Welt. Ich habe diesen Song 3 Tage gehört, wo ich konnte, und sonst nichts. Ich liebe ihn immernoch. Denn das ist das unglaubliche an Wolf Parade: Es ist unmöglich, ein Lied tot zu hören. Es wird nur besser - wenn man sich nicht abschrecken lässt. Die besten Alben sind doch immer die, an denen man arbeiten muss. Die man so lange hört, bis man sich darauf einlassen kann. Inzwischen finde ich jeden Song grandios. Sogar I'll believe in anything. Sehr sogar.
Wer braucht denn schon Liebe auf den ersten Blick? Wolf Parade sicher nicht. Expo 86 erscheint morgen, und wird mich hoffentlich ratlos zurücklassen. Ich hoffe auf ein sperriges, unbequemes Album, mit vielen Ecken und Kanten. Alles andere wäre ja auch irgendwie zu einfach.
Diese Band lässt nicht jeden an sich heran: Man muss schon etwas dafür tun.





Kommentare:

  1. Hey, danke für den Musik - Tipp!

    AntwortenLöschen
  2. ich bin aufm melt und die tage danach..also so 19-21. in berlin.und denn bin ich erstma wieder in giessen.arbeiten und so.klar rike,oh das wär schÖn.hängen wir den ganzen tag zwischen café und löwen ab.
    :-)
    mfg

    AntwortenLöschen
  3. Danke, liebe Rike, für diesen Musiktipp! Ich höre schon den ganzen Morgen nichts anderes und bin froh, endlich wieder neue Musik gefunden zu haben, die mich wirklich begeistern kann - obwohl sie so ein bisschen anders ist. Diesen Effekt hatten vor einigen Jahren auch Portugal. the Man auf mich, vielleicht ist das ja auch was für dich ;)

    AntwortenLöschen
  4. Gefällt mir auch... Wird jetzt heftigst gehört. Übrigens alles hier... Schöner Blog.
    Du wirst noch immer vermisst.

    Grüße aus dem Vorhof zur Hölle.

    AntwortenLöschen
  5. oh gott! ich hab so viel an dich gedacht! und vermisst. pessoa liegt hier immernoch und ich wollte es nicht schicken, in der hoffnung, dass wir uns bald wieder sehen. Ende Juli komme ich in den Vorhof zur Hölle. Ich will dich sehen. Ich will meinen unglamourösen Abgang wieder gut machen.

    AntwortenLöschen
  6. und verdammt nochmal, ich bin immernoch so aufgeschmissen ohne dich.

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt gut. Sag mir auf jeden Fall rechtzeitig Bescheid, damit ich auch dort bin.

    Ich bin/war auch ziemlich aufgeschmissen... Dich konnte niemand auch nur im Ansatz ersetzen (Ich hätte einfach kindisch mitgehen sollen... ). Naja, bald ist es zum Glück vorbei.

    Wenigstens sieht es so aus, als wäre es bei Dir "besser". Und das ist schön zu wissen.

    Ist ja auch gar nicht mehr lang... :')

    AntwortenLöschen
  8. ach herrje, gar nicht peinlich eure öffentliche privatnummer hier...

    AntwortenLöschen
  9. @anonym: hat dich doch keiner zum lesen gezwungen, oder? also STFU!

    AntwortenLöschen
  10. @ christina: ob ich es lese oder nicht ist unerheblich und irrelevant für die tatsache, dass die nummer peinlich ist.

    AntwortenLöschen
  11. Hey,
    Dein Blog ist einfach wundervoll.
    Ich habe ihn auf meinem bei den "Hot Links" vorgestellt. Wenn Du etwas dagegen hast, bitte melden.
    Ganz viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen